Prof. Dr. Anton Zeilinger

Physiker





1945
Geboren am 20. Mai in Ried im Innkreis. Nach der Matura in Wien Hietzing studiert er in Wien.

1963
Studium der Physik und Mathematik, bis 1971.

1972
Universitätsassistent, Atominstitut Wien  bis 1981.

1974
Guest Researcher am Institut Laue-Langevin in Grenoble, France, bis 1989.

1977
Fulbright Fellow in den USA, Research Associate am M.I.T. bei Professor C. G. Shull (Nobelpreisträger 1994), bis 1978.

1979
Habilitation an der Technischen Universität Wien.

1981
Associate Professor of Physics, am M.I.T., USA, bis 1983.

1983
Außerordentlicher Universitätsprofessor, Technische Universität Wien, bis 1990.

1984
Visiting Professor, University of Melbourne, Australien.

1986
Adjunct Full Professor, part-time, Hampshire College, Amherst, USA, bis 1989.

1988
Universitätsprofessor, TU München, bis 1989.

1990
Ordentlicher Universitätsprofessor für Experimentalphysik, Innsbruck, bis 1999.

1995
Gastprofessor Collège de France, Paris.

1998
Visiting Research Fellow, Merton College, Oxford University.

1998
Ordentlicher Universitätsprofessor für Experimentalphysik an der Universität Wien, bis jetzt.

2000
Wissenschaftlicher Berater der „University of Excellence“

2004
Leiter des Instituts für Quantenoptik und Quanteninformation der österreichischen Akademie der Wissenschaften.

2005
Anton Zeilinger wird von der renommierten englischen Wochenzeitung "New Statesman“ zu einem der "10 people who could change the world" gewählt.

Der Asteroid (48681) Zeilinger wurde 2005 anlässlich des 60. Geburtstags von Anton Zeilinger nach ihm benannt.

2006
Dekan der Fakultät Physik an der Universität Wien, bis 2009.

2011
Anton Zeilinger lebt und arbeitet in Wien.




1975: Förderungspreis der Stadt Wien für Junge Wissenschafter
1979: Kardinal Innitzer Förderungspreis
1980: Theodor Körner Förderungspreis
1984: Sir Thomas Lyle Fellow, University of Melbourne1994: Korrespondierendes Mitglied, Österreichische Akademie der Wissenschaften
1995: Prix "Vinci d'Excellence", Fondation LVHM, Paris
1996: Kardinal Innitzer Würdigungspreis
1996: Österreichischer Wissenschaftler des Jahres
1996: European Lecturer, European Physical Society
1997: 'Welsh Lecturer', University of Toronto
1997: European Optics Prize, European Optical Society
1998: Honorary Professor, University of Science and Technology of China
1998: Ordentliches Mitglied, Österreichische Akademie der Wissenschaften
1999: Fellow, American Physical Society
2000: Mitglied, Academia Scientiarum et Artium Europaea
2000: Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung2000: Wissenschaftspreis der Stadt Wien
2001: Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst der Republik Österreich
2001: Mitglied im Orden "Pour le mérite für Wissenschaften und Künste"
2001: "Visionär 2001", Renault Österreich2001: "World Future Award 2001", Men's World Day2001: "Erwin Wenzl Preis 2001", Land Oberösterreich




Über 200 wissenschaftliche Veröffentlichungen sowie Beiträge im Radio und Fernsehen.

The Physics of Quantum Information
(Springer-Verlag, 2000)

Quantum Information
(Springer, 2001)

Quantum Computation and Quantum InformationIheory.
World Scientific Publishing, 2001

Epistemological and Experimental
Perspectiveson Quantum Physics. (Kluwer, 1999)