Stephan Eberharter

Ehemaliger Skifahrer





1969
Geboren am 24. März in Brixlegg/Tirol als einer von drei Brüdern. Er besucht die Skihauptschule Neustift und die Skihandelsschule Stams. Er gewinnt die österreichische Ski-Schülermeisterschaft.

1987
Platz sieben bei der Juniorenweltmeisterschaft im Riesenslalom.

1988
Aufnahme in den ÖSV-Kader.

1990
Erster Podestplatz im Super G von Valloire.

1991
Durchbruch bei der Weltmeisterschaft in Saalbach-Hinterglemm. Siege in Super G und Kombination.
Österreichischer Sportler des Jahres.

1992
Motorradunfall.

1993
Schwere Verletzungen nach einem Sturz. Es folgen Operationen und Rehab. Er fällt 1994 aus dem Weltcup-Kader des ÖSV.

1997
Mit sechs Siegen kämpft er sich zurück an die Spitze der Gesamtwertung.

1998
Silbermedaille in Nagano. Es folgen Jahre der Konkurrenz mit Hermann Mayer.

1999
Bis zum Jahr 2001 mischt Eberharter im Weltcup vorne mit ohne es ganz an die Spitze zu schaffen. Das ändert sich mit Hermann Mayers Ausfall nach seinem schweren Motorradunfall.

2000
In der Saison 2000/001 siegt er in zehn Rennen und holt weitere sieben Podestplätze. Er holt die große Kristallkugel, den Abfahrts- und den Super G Weltcup. Er holt Riesenslalom-Olympiagold und zwei weitere Olympiamedaillen.

2002
Eberharte wird zum zweiten Mal österreichischer Sportler des Jahres.

2003
Abermals gewinnt er den Gesamtweltcup, Abfahrt und Super G. Außerdem wird er Weltmeister im Super G.

2004
Rücktritt vom aktiven Skisport und Karriereende.

2011
Stephan Eberharter lebt im Zillertal. Mit seiner Lebensgefährtin Birgit Tabelander hat er ein Kind.




Erfolge

Olympische Winterspiele
Nagano 1998: 2. Riesenslalom
Salt Lake City 2002: 1. Riesenslalom, 2. Super-G, 3. Abfahrt

Weltmeisterschaften
Saalbach-Hinterglemm 1991: 1. Super-G, 1. Kombination, 17. Riesenslalom
Vail 1999: 4. Super-G, 5. Abfahrt
St. Anton 2001: 2. Super-G, 7. Abfahrt
St. Moritz 2003: 1. Super-G, 5. Abfahrt, 23. Riesenslalom

Juniorenweltmeisterschaften 
Hemsedal 1987: 7. Riesenslalom, 11. Slalom, 12. Abfahrt

Weltcup
Saison 1990/91: 2. Super-G, 5. Kombination, 7. Riesenslalom
Saison 1991/92: 5. Kombination
Saison 1992/93: 10. Kombination
Saison 1997/98: 3. Gesamtwertung, 3. Super-G, 4. Riesenslalom, 7. Abfahrt, 9. Kombination
Saison 1998/99: 4. Gesamtwertung, 2. Super-G, 2. Riesenslalom, 7. Abfahrt
Saison 1999/00: 6. Gesamtwertung, 5. Abfahrt, 7. Super-G, 9. Kombination
Saison 2000/01: 2. Gesamtwertung, 2. Abfahrt, 4. Super-G
Saison 2001/02: 1. Gesamtwertung, 1. Abfahrt, 1. Super-G, 3. Riesenslalom
Saison 2002/03: 1. Gesamtwertung, 1. Abfahrt, 1. Super-G
Saison 2003/04: 2. Gesamtwertung, 1. Abfahrt, 3. Super-G

Weltcupsiege
29 Siege (18 Abfahrten, 6 Super-G, 5 Riesenslaloms)
75 Podestplätze (38 Abfahrt, 24 Super-G, 13 Riesenslalom)

Europacup
Saison 1988/89: 1. Gesamtwertung, 1. Riesenslalom, 4. Super-G
Saison 1995/96: 5. Abfahrt
Saison 1996/97: 1. Gesamtwertung, 1. Abfahrt, 1. Super-G, 2. Riesenslalom
Insgesamt 7 Siege, 3x Zweiter, 6x Dritter

Österreichische Meisterschaften
Österreichischer Meister im Slalom 1991




1991 Österreichischer Sportler des Jahres
1998 Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
2002: Österreichischer Sportler des Jahres
2003: Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
2004: Österreichischer Sportler des Jahres - Special Award.