Erika Pluhar

Sängerin, Schauspielerin, Autorin





1939
Geboren am 28. Februar in Wien. Aufgewachsen in Floridsdorf. Ihr Vater war Ingenieur ihre Mutter hatte ein Kunststudium abgebrochen. Erika war die zweite von drei Schwestern. Matura 1957.

1957
Schauspielausbildung am Max Reinhard Seminar, bis 1959. Abschluss mit Auszeichnung.

1959
Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater, bis 1999.

1962
Heirat mit Udo Proksch, bis 1967.

1968
Durchbruch mit Helmut Käutners TV- Verfilmung von Maupassants "Bel ami".

1970
Heirat mit Andre Heller, bis 1984.

1974
Beginn einer Gesangskarriere.

1981
Erste Buchveröffentlichung "Aus Tagebüchern“.

1980er Jahre
Zusammenarbeit mit dem portugiesischen Komponisten und Pianisten Antonio V. D `Almeida und dem bulgarischen Gitarristen Peter Marinoff

1986
Kammerschauspielerin.

1995
Sterbebegleitung und literarische Aufarbeitung des Todes ihrer Freundin Marisa Mell.

1999
Tod ihrer Tochter Anna.

2001
Dialogroman: "Verzeihen Sie, ist das hier schon die Endstation“

2004
Bühnenversion ihres Dialogromans mit Werner Schneyder.

2011
Erika Pluhar schreibt nach wie vor, macht Musik und steht auf der Bühne. Sie lebt mit dem Adoptivsohn ihrer verstorbenen Tochter in Wien.




Aus Tagebüchern ( 1981 )
Über Leben: Lieder und ihre Geschichten ( 1982 )
Lieder ( 1986 )
Als gehörte eins zum anderen: Eine Geschichte ( 1991 )
Zwischen die Horizonte geschrieben: Lieder, Lyrik, kleine Prosa ( 1992 )
Marisa: Rückblenden auf eine Freundschaft ( 1996 )
Am Ende des Gartens: Erinnerung an eine Jugend ( 1997 )
Matildas Erfindungen ( 1999 )
Der Fisch lernt fliegen: Unterwegs durch die Jahre ( 2000 )
Verzeihen Sie, ist das hier schon die Endstation ? ( 2001 )
Die Wahl ( 2003 )
Erika Pluhar: Ein Bilderbuch Die stille Zeit: Geschichten und Gedanken nicht nur zu Weihnachten ( 2004 )
Reich der Verluste ( 2005 )




Erika Pluhar singt ( 1972 )
So oder so ist das Leben ( 1974 )
Die Liebeslieder der Erika Pluhar ( 1975 )
Hier bin ich ( 1976 )
Beziehungen ( 1978 )
Vom Himmel auf die Erde falln sich die Engel tot: Pluhar singt Biermann ( 1979 )
Narben ( 1981 )
Über Leben ( 1982 )
Liebende ( 1983 )
Wiener Lieder Bossa a la Marinoff ( 1989 )
For ever Ein Abend am Naschmarkt ( 1995 )
Jahraus, jahrein ( 1998 )
I geb net auf ( 1999 )
Lieder vom Himmel und der Erde ( 2002 )
Es war einmal ( 2004 )
Wien. Lied. Wir. ( 2006 )




Die Türen knallen ( 1961 )
Die Möwe ( 1963 )
Das vierte Gebot ( 1964 )
Bel ami ( 1968 )
Moos auf den Steinen ( 1968 )
Die Bürger von Calais ( 1968 )
Der Zuschlag ( 1969 )
Hier bin ich, mein Vater ( 1970 )
Die graue Nonne ( 1970 )
Perrak ( 1970 )
Die Angst des Tormanns beim Elfmeter ( Peter Handke / 1971 )
Die Nacht von Lissabon ( 1971 )
Schwester Bonaventura ( 1971 )
Monsieur Chasse ( 1972 )
Der Schwierige ( 1974 )
Die Brüder ( 1976 )
Gaslicht ( 1977 )
Tod oder Freiheit ( 1977 )
Schöner Gigolo, armer Gigolo ( 1977 )
Die Kameliendame ( 1978 )
Der Mann im Schilf (1978 )
Sonntagskinder ( 1979 )
Liebe ist kein Argument ( 1983 )
Marmortische (1986 )
Rosalinas Haus ( 1992 )
Etwas am Herzen ( 1994 )
Mrs. Klein ( 1994 )
Rosen aus Jericho ( 1994 )
Marafona: ein Film über das Lieben ( 2001 )




Josef-Kainz-Medaille der Stadt Wien ( 1979 )
Robert-Musil-Medaille der Stadt Klagenfurt ( 1984 )
Kammerschauspielerin ( 1986 )
Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold ( 2000 )