Elīna Garanča

Mezzosopranistin




1976
16. September, Geburt in Riga/Lettland. Der Vater ist Chordirigent, die Mutter, Anita Garanča, Sängerin. Während der Schulzeit großes Interesse am Musical, danach Entscheidung für das Opernfach.
1994
Beginn des Gesangsstudiums an der lettischen Musikakademie bei ihrer Mutter und Sergej Martinov, weitere Ausbildung in den USA, in Amsterdam und in Wien (bei Irina Gavrilovici).

1997
Erste Engagements in Bukarest und Athen.

1998
Noch während ihrer Ausbildung in Wien springt sie, mit nur zehntägiger Vorbereitungszeit, für die Rolle der Giovanna Seymour in "Anna Bolena" (Gaetano Donizetti) für die erkrankte Agnes Baltsa an der Wiener Staatsoper ein - mit überwältigendem Erfolg.

1999
Abschluss der Ausbildung. Sieg beim Internationalen Mirjam-Helin-Gesangswettbewerb in Finnland. Joan Sutherland, als Mitglied der Jury: "… sie hat eine glänzende Stimme und die Erscheinung einer geborenen Diva.“

2000
Erste CD-Einspielung, gemeinsam mit Marija Naumova und Niks Matvejevs. Gewinn des Großen Musikpreises von Lettland. Engagement an die Frankfurter Oper. Dort singt sie in ihrer ersten Spielzeit die Zweite Dame in der "Zauberflöte" (W.A. Mozart), die Rosina in "Il barbiere di Siviglia" (Gioachino Rossini) u.a.

2001
Solo-Debütalbum (Opernarien), aufgenommen in Lettland. Finalistin beim BBC-Wettbewerb "Singer of the World“ in Cardiff
.
2003
Wiener Staatsoper, Debüt bei den Salzburger Festspielen, Frankfurter Opernhaus, Rossini-Festival der Oper Helsinki, Tokio. Aufnahme einer Szene und Kavatine gemeinsam mit Anna Netrebko aus "Lucia di Lammermoor" in deren erstem Album "Opera Arias".

2004
Wiener Staatsoper, Salzburger Festspiele, Baden-Baden, Théâtre des Champs-Élysées (Paris), Wiener Konzerthaus (Liederabend).

2005
Wiener Staatsoper, Aix-en-Provence, Pariser Opéra im Palais Garnier, Luzern und Graz (Konzerte). Nominierung für einen Grammy Award - Beste Opernaufnahme - für die Einspielung von Vivaldi's "Bajazet" (Dirigent: Fabio Biondi; mit Patrizia Ciofi, David Daniels, Ildebrando D'Arcangelo, Elīna Garanča, Vivica Genaux & Marijana Mijanovic).

2006
Wiener Staatsoper, Theater an der Wien, Paris, Salzburger Festspiele (Konzerte). Sie heiratet den in London geborenen, in Gibraltar aufgewachsenen Dirigenten Karel Mark Chichon mit französischen, tschechischen, italienischen und argentinischen Wurzeln (von 2006 bis 2009 Chefdirigent der Grazer Symphonie, seit 2009 Leiter des Lettischen Nationalen Symphonieorchesters Riga).

Vertragsabschluss mit der Deutschen Grammophon als Produzentin/Herausgeberin ihrer Audio-CDs und DVDs.


2007 
Wiener Staatsoper; Debüts an der Berliner Staatsoper und am Royal Opera House, Covent Garden; Lettische Nationaloper Riga, Tournee (Amsterdam, London, Paris und Wien), TV-Galakonzerte, Deutschland-Tournee.

2008 
Debüt an der New Yorker Met, Riga, Wien, Deutsche Oper Berlin, Debüt an Münchens Bayerischer Staatsoper, Grand Théâtre Genf. Konzertauftritte (Wiener Musikverein, Berliner Philharmonie, Salzburger Festspiele, Wiener Naturstadion Hohe Warte.)

2009
Wiener Staatsoper, Covent Garden, Met, Baden-Baden. Europa- und Deutschland-Tournee.

2010
Met, München, Valencia, San Francisco, Salzburger Festspiele. Konzerte (Riga, Berliner Philharmonie). "Musical America" (print- und Online-Magazin) wählt Elīna Garanča zur "Sängerin des Jahres“.

2011
In Planung sind Auftritte in Barcelona, Wien (u.a. beim Opernball), Zürich und Baden-Baden, sowie Konzerte.

Bisher knapp 20 CDs und 8 DVDs; jeweils Solo- und Ensemble-Aufnahmen.



Lola / Cavalleria rusticana (Pietro Mascagni)
Orlofsky / Fledermaus (Johann Strauss Sohn)
Meg Page / Falstaff (Giuseppe Verdi)
Rosina / Il barbiere di Siviglia (Gioachino Rossini)
Annio / La clemenza di Tito (W.A. Mozart)
Dorabella / Così fan tutte (W.A. Wozart)
Nicklausse, die Muse / Les Contes d’Hoffmann (Jacques Offenbach)
Adalgisa / Norma (Vincenzo Bellini)
Angelina / La Cenerentola (Gioachino Rossini)
Charlotte / Werther (Jules Massenet)
Octavian / Der Rosenkavalier (Richard Strauss)
Sesto / La clemenza di Tito (W.A. Mozart)
Cherubino / Die Hochzeit des Figaro (W.A. Mozart)
Carmen / Carmen (Georges Bizet)
Romeo / I Capuleti e i Montecchi (Vincenzo Bellini)
Marguerite / Damnation de Faust (Hector Berlioz)



Sieben frühe Lieder (Alban Berg)
Stabat Mater (Gioachino Rossini)
Arien (W.A. Mozart)
Geistliche Musik (W.A. Mozart)
Missa solemnis (Ludwig van Beethoven)
Folk Songs (Luciano Berio)
3. Symphonie (Gustav Mahler)
Shéhérazade (Maurice Ravel)
Les Nuits d’été (Hector Berlioz)




2010 Großer lettischer Musikpreis
2010 Musical America Award - Vocalist of the Year
2010 MIDEM Classical Awards Singer of the Year
2009  ECHO Klassik Award - Singer of the Year
2007  ECHO Klassik Award - Singer of the Year
2006 European Culture Prize in Music
MIDEM Classical Awards 2006 - Best Opera
2005  Nomination for the Grammy award for the recoding of "Bajazet"
2001  Finalist at the Cardiff BBC "Singer of the World" Competition (UK)
2000  Latvian Great Music Award 2000
1999  Winner - Mirjam Helin International Singing Competition (Finland)