Raaberbahn-Auftrag

GYSEV-Flotte wird mit Vectron-Lokomotiven modernisiert

Die ungarisch-österreichische Bahngesellschaft GYSEV – in Österreich auch bekannt als Raaberbahn – erweitert ihre Flotte um bis zu neun Vectron-Lokomotiven von Siemens.

Wien, Dienstag 14. März 2017

• Vertrag über 5 Vectron-Lokomotiven unterzeichnet
• Option über vier weitere Loks
• Übergabe des ersten Vectron bereits diesen Sommer



 Die ungarisch-österreichische Bahngesellschaft GYSEV – in Österreich auch bekannt als Raaberbahn – erweitert ihre Flotte um bis zu neun Vectron-Lokomotiven von Siemens. Der heute unterzeichnete Vertrag sieht einen Fixabruf von fünf Loks vor. Zusätzlich wurde eine Option über vier weitere Loks vereinbart. Bereits in diesem Sommer wird die erste Lokomotive an GYSEV übergeben. Siemens wird noch in diesem Jahr alle fünf Lokomotiven ausliefern. Die Fahrzeuge werden im Siemens-Werk in München gefertigt, die Drehgestelle der Lok werden aus dem Siemens Werk in Graz geliefert.

„Für die weitere, dynamische Entwicklung unserer Eisenbahngesellschaft war die Beschaffung von geeigneten Triebfahrzeugen unerlässlich. Die Beschaffung der erforderlichen Ressourcen erforderte sehr intensive Vorbereitungsarbeiten, und letztendlich gelangten wir mit der Vereinbarung über den EIB-Kreditrahmen zu außerordentlich günstigen Bedingungen an die für den Kauf erforderliche Summe. Als wichtiger Aspekt bei der Auftragsvergabe galt, dass die Fahrzeuge über behördliche Genehmigungen für den Eisenbahnbetrieb verfügen, welche nicht nur in Ungarn gültig sind, sondern auch für den Verkehr in Österreich, und Deutschland, außerdem sollten sie auch in anderen mitteleuropäischen Ländern für den grenzüberschreitenden Personen- und Güterverkehr geeignet sein”, sagte der Generaldirektor bei GYSEV, Szilárd Kövesdi.

Arnulf Wolfram, CEO der Division Mobility Österreich: „Wir freuen uns, mit dem Vectron einen wesentlichen Beitrag zur Modernisierung der Flotte unseres Kunden GYSEV leisten zu können. Die kurzfristigen Liefertermine sind aufgrund unseres besonderen Produktionskonzepts und der modularen Bauweise des Vectron realisierbar. Die Konfiguration der Lok erfolgt genau so, wie es der Kunde wünscht. Das macht den Vectron einzigartig, wir können durch diese Flexibilität die Wünsche der Bahnbetreiber bestmöglich erfüllen“.

Mit dieser Modernisierung ihres Fuhrparks wird GYSEV ihre Marktposition im internationalen Güter- und Personenverkehr entlang der Achse Ungarn - Österreich - Deutschland deutlich stärken. Die Basisorder von fünf Lokomotiven gliedert sich im Detail in zwei Vectron AC mit Diesel-Power Modul sowie drei Vectron MS mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Die Option beinhaltet vier Wechselstrom-Lokomotiven. Die Vectron-Lokomotiven sind für den grenzüberschreitenden Verkehr ausgestattet und zugelassen sowie mit dem europäischen Zugbeeinflussungssystem ETCS Level 2 ausgestattet. Dies ermöglicht den Einsatz der Fahrzeuge im Güterverkehr nach Österreich und Deutschland. Gleichzeitig plant GYSEV die Ausweitung des geographischen Einsatzgebiets, beispielsweise nach Rumänien oder im europäischen Nord-Süd-Verkehr. GYSEV wird den Vectron im ungarischen Personenverkehr voraussichtlich auf den Strecken Sopron-Budapest und Szombathely-Budapest eingesetzen.

Weitere Informationen zum Lokomotiventyp Vectron finden Sie unter http://sie.ag/2mga3S0
Die Presseseite zum Siemens Vectron finden Sie unter: www.siemens.com/press/vectron

Ansprechpartner für Journalisten:

Siemens AG Österreich
Michael Braun Tel.: +43 (664) 88557175
E-Mail: Michael.Braun.AT@siemens.com

Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/Siemens_Austria

14.03.2017